Unsere Arbeit wird durch Affiliate-Provisionen unterstützt.

Installation einer 300-Watt-Solaranlage
(für Wohnmobile)



Klicke hier, um den Schaltplan für die 300-Watt-Solaranlage herunterzuladen

Mit 300 Watt Solarmodulen auf dem Wohnmobil wirst du genügend Strom produzieren, um im Sommer einige Wochen unabhängig unterwegs zu sein. Hier beschreiben wir die Installation der Solaranlage und zeigen dir, auf was es bei der Verdrahtung ankommt.

Diese Solaranlage wird täglich maximal ca. 90 Ampere produzieren. Das ist genug Strom für

  • einen Ventilator,
  • einen kleinen DC-Kühlschrank,
  • LED-Lichter,
  • Smartphones,
  • Laptops und
  • eine Wasserpumpe für die Küche.

Wenn es sonnig ist, wirst du die meiste Zeit genügend Strom haben, um sogar mit Indukionskochfeld kochen zu können. Wunderbar also, um Gas zu sparen.

Du solltest für das System ungefähr 500 bis 1000€ Kosten einplanen. Nicht einberechnet in den Preis sind die Batterien und Werkzeuge.

Projekt Komponenten

Solaranlage

Batterien

Sonstiges

Der Aufbau in Sekionen

Zur Installation gehen wir in 3 grundlegende Teilen vor. Zunächst kümmern wir uns um die Batteriebank, dann um die Verschaltung einzelner Komponenten auf einer Platte (Solar-Laderegler, Sicherungskasten und Wechselrichter) und am Ende montieren wir die Solarmodule auf dem Dach.

Die Batteriebank
Wo werden die Batterien montiert?

Die Batterien müssen an einem sicheren Ort installiert werden. Dort dürfen keine Minustemperaturen herrschen und auch nicht zu heiß werden, während die Solarmodule Energie generieren. Ein Schrank oder eine Box, mit guter Luftzirkulation und gutem Schutz, ist die beste Wahl.

Der Wechselrichter sollte in der Nähe der Batterien montiert werden. Wenn du Blei-Säure-Batterien verwendest, solltest du den Wechselrichter nicht über den Batterien montieren. Denn Blei-Säure-Batterien können entflammbares Gas produzieren, wenn sie überladen sind. Dieses Gas kann ansonsten durch den Wechselrichter entzündet werden.

Building the Battery Bank

Where to mount your batteries

Die Batterien müssen an einem sicheren Ort installiert werden. Dort dürfen keine Minustemperaturen herrschen und auch nicht zu heiß werden, während die Solarmodule Energie generieren. Ein Schrank oder eine Box, mit guter Luftzirkulation und gutem Schutz, ist die beste Wahl.

Der Wechselrichter sollte in der Nähe der Batterien montiert werden. Wenn du Blei-Säure-Batterien verwendest, solltest du den Wechselrichter nicht über den Batterien montieren. Denn Blei-Säure-Batterien können entflammbares Gas produzieren, wenn sie überladen sind. Dieses Gas kann ansonsten durch den Wechselrichter entzündet werden.

Wie viele Batterien und wie groß?

Die Größe deiner Batteriebank hängt von der Größe deines Wechselrichters ab, wenn du dich für einen Wechselrichter entscheidest (also gewöhnliche Haushaltsgeräte über 12 Volt anschließen möchtest). Da Wechselrichter viel Energie auf einmal verbrauchen, benötigen sie eine große Stromquelle. Je größer dein Wechselrichter ist, desto größer muss auch deine Batteriebank sein.

Wir haben hier eine praktische Tabelle erstellt mit den Größen von Wechselrichtern und Batterien. Lese jedoch immer die Hinweise des Wechselrichterherstellers zu Kabel-, Sicherungs- und Batteriegrößen.

Wir empfehlen immer Lithium-Batterien (LiFePo4-Batterien) für mobile Solarsysteme. Sie wiegen nur 1/3 des Gewichts und haben die doppelte Kapazität im Vergleich zu Blei-Säure-Batterien. Ganz zu schweigen davon, dass sie eine viel längere Lebensdauer haben und leicht weiterverkauft werden können, wenn man sie nicht mehr braucht..

Falls diese Seite für dich hilfreich ist, freuen wir uns über eine kleine Spende! Wir sagen Danke!

Verkabelung der Batterien

Bei diesem Aufbau werden die Batterien parallel geschaltet, d. h. die Pluspole werden zusammengeschlossen und die Minuspole werden zusammengeschlossen. So bleibt die Spannung bei 12 Volt. In dieser Konfiguration kannst du so viele Batterien miteinander verdrahten, wie du möchtest, es sei denn, der Batteriehersteller schreibt etwas anderes vor.

Battery Diagram

Montage der Komponentenplatte

In diesem Schritt baust du das, was im Wesentlichen die elektrische Schalttafel ist. Sie wird so viele einzelne elektrische Komponenten enthalten, wie du sinnvollerweise darauf installieren kannst.

Wenn du diese Komponenten separat auf einer Platte montierst, kannst du alles bequem zu Hause installieren und später dann in deinem Camper einbauen. Solltest du jemals ein Element reparieren müssen, kannst du die gesamte Komponentenplatte ausbauen und die Arbeiten problemlos zu Hause auf der Werkbank durchführen.

Lege deine Hauptkomponenten zunächst auf der Platte aus, zunächst ohne sie zu befestigen.

Befestige die größeren Kabel an den einzelnen Komponenten. Auf diese Weise kannst du sehen, ob die Kabel in den richtigen Winkeln gebogen werden können. Wenn du mit dem Grundlayout zufrieden bist, befestige alles auf der Platte.

Installiere die Komponentenplatte an einem gut belüfteten Ort in deinem Camper.

Installation der Solarmodule auf dem Dach

Der letzte Schritt ist die Installation der Solarmodule. Du hast vielleicht bemerkt, dass wir mehrere kleinere Solarmodule (3x 100 Watt Solarmodule) anstelle eines großen Moduls (1x 300 Watt Solarmodul) verwenden – und dafür gibt es einen guten Grund.

Wenn wir mehrere Solarmodule in Reihe schalten, erhöhen wir ihre Spannung. Systeme mit höherer Spannung sind effizienter und produzieren Energie über einen längeren Zeitraum. Wir haben einen Artikel geschrieben, der dies genauer erklärt.

Wir raten davon ab, die Solarmodule direkt auf das Fahrzeug-Dach zu kleben. Wir empfehlen anstatt dessen, die Module auf einem Dachträger zu befestigen oder ein Montagesatz für Solarmodule zu verwenden. Dies ist die sicherste Methode. Du möchtest schließlich auf keinen Fall riskieren, dass sie sich beim Fahren lösen und jemanden verletzen.

Die Solar-Bestandteile zusammenschalten

Sobald alle 3 Teile deines Solarsystems fertiggestellt sind, kannst du sie in dieser Reihenfolge miteinander verbinden.

Schritt 1

Vergewissere dich, dass der Batteriehauptschalter in der offenen (nicht angeschlossenen) Position steht, bevor du fortfährst. Nimm die beiden Hauptkabel von deiner Batteriebank und verbinde sie mit den Sammelschienen deiner Komponentenplatte. Sobald sie sicher angeschlossen sind, kannst du den Batterieschalter in die geschlossene (angeschlossene) Position drehen, wodurch die Batterien an den Stromkreis angeschlossen werden.

Schritt 2

Vergewissere dich, dass der Schalter für das Solarmodul auf offen (nicht angeschlossen) steht, bevor du fortfährst.
Verbinde die Hauptkabel der Solarmodule mit dem Solarhauptschalter (an der Komponentenplatte). Vergewissere dich vor dem Einschalten des Solarhauptschalters, dass deine Batterien angeschlossen sind und der Batterieschalter geschlossen (angeschlossen) ist. Du solltest niemals Solarmodule an ein System ohne Batterien anschließen, da die gesammelte Energie sonst nirgendwo gespeichert werden kann.

Schritt 3

Drehe den Solarhauptschalter in die geschlossene (eingeschaltete) Position. Wenn alles richtig angeschlossen ist und die Sonne scheint, solltest du jetzt Solarenergie generieren.

Jetzt ist es wichtig, dass du dein Solarsystem gründlich testest. Lasse deinen Wechselrichter mit verschiedenen Geräten laufen und überwache dabei die Komponenten. Achte beim Testen der Komponenten darauf, ob die Kabel übermäßig heiß werden.

Suchst du eine einfachere Option?

Ein Solargenerator könnte genau das sein, was du brauchst. Diese All-in-One-Geräte erfordern keine Werkzeuge oder Montage. Hier sind einige Optionen, die kleine, mittlere und große Energiebedürfnisse abdecken.

Allpowers Generator mit 60W Solarmodule Klein und budgetfreundlich.
Gut für kleine Geräte wie Handys und Laptops.
Erfahre mehr…
Anker 535 mit 100W Solarmodule Mittelgroße Option. Gut für Handys und Laptops, Ventilatoren, elektrische Kühlgeräte, Drohnen und mehr. Erfahre mehr…
Anker 757 mit 3 x 100W Solarmodule Größere Option. Versorgt fast alles, was du auch zu Hause nutzen würdest. Erfahre mehr…

Erfahre mehr über unsere anderen 12-Volt Schaltpläne

Falls diese Seite für dich hilfreich ist, freuen wir uns über eine kleine Spende! Wir sagen Danke!